Vertiefen Sie Ihr Wissen über das Museum…

Das Loire-Museum organisiert am ersten Mittwoch im Monat um 18 Uhr Konferenzen, deren Themen abwechselnd aus den Sammlungen oder temporären Ausstellungen stammen.

Der Zugang ist kostenlos, Reservierung erforderlich unter 03 86 26 71 02.


Das Programm der Saison:

Mittwoch, 6. April 2022 um 18 Uhr

Konferenzraum im1. Stock des Palais de Loire (Reservierung erforderlich unter 03 86 26 71 02)

Ver-Vert, ein Nivernais-Held, von J.-M. Roudier, Kurator für Kulturerbe, Nièvre Departmental Council

Als Jean-Baptiste Gresset, ein junger Jesuit von 24 Jahren, 1734 anonym einige Exemplare seines heroisch-komischen Gedichts Ver-Vert oder der Voyages du parroquet der Heimsuchung Nevers in Umlauf brachte, sah er den phänomenalen Erfolg und die Dauerhaftigkeit des Werkes nicht voraus. Die Geschichte dieses frommen Papageis, die von den Visitandines von Nevers an ihre Nantes-Schwestern auf einem Wasserzeichen geschickt wurde, auf dem er im rauen Kontakt der Seeleute der Loire sein Latein verlieren wird, wird dennoch hundert Ausgaben kennen, viele Übersetzungen, eine reiche Bildsprache erzeugen, eine Operette in Offenbach inspirieren …

Als Symbol einer zu erobernden Meinungsfreiheit und dieses Regentschaftsgeistes, der unter der Herrschaft Ludwigs XV. Bestand hatte, brachte Ver-Vert seinem Autor einen sofortigen Ausschluss aus der Gesellschaft Jesu und eine literarische Karriere ein, die ihn zum Akademiker machen wird, der mit Ehren bedeckt ist. Nevers hält die Erinnerung an diesen gesprächigen und turbulenten Vogel wach, der den Mythos der Seeleute des großen Flusses, der Schurken auf Erden, der Herren auf dem Wasser mitgeprägt hat. 


Mittwoch, 4. Mai 2022 um 18 Uhr

Loire-Museum (Reservierung erforderlich unter 03 86 26 71 02)

Besichtigung der der Loire gewidmeten permanenten Räume und der Ausstellung "Reflexionen des Steinguts" durch das Team des Loire-Museums

Das Steingut von Nevers stellt ein echtes "Buch offen an der Loire" dar. Wenn der Fluss wesentlich zur Verbreitung dieses Schatzes des Nivernais-Erbes mit Hilfe von Seeleuten beigetragen hat, ist er auch der Ursprung der originellsten und begehrtesten Dekorationen. Das emblematische Blau von Nevers hat somit die Loire auf diesen Keramikstücken vergrößert, die den kleinen Menschen der Loire, ihren Überzeugungen und Aktivitäten, die größtenteils verschwunden sind, einen Ehrenplatz einräumen. Segler, Fischer, Spediteure, Bojen, Zimmerleute… beleben die Wellen, die Ufer und die Brücken, die Schutzheiligen segnen die wohlhabenden Sponsoren und die Landschaften der Loire werden so weit weg von der Loire-Nivernaise exportiert, in der sie geboren und inspiriert wurden.

Das Loire-Museum lädt Sie ein, durch dieses offene Buch durch Führungen durch die Loire-Sammlungen und die temporäre Ausstellung Reflets de faïence zu blättern. Das Museumsteam begleitet Sie abwechselnd in drei Gruppen bei der Entdeckung der Themen, die den Töpfern von Nevers am Herzen liegen: Handwerk, Glauben und Navigation. Sie werden auch die Techniken und die Geschichte der Keramik kennenlernen, indem Sie die außergewöhnlichen Stücke entdecken, die für diesen Anlass in der Ausstellung gesammelt wurden.


Mittwoch, 22. Juni 2022 um 18 Uhr

Konferenzraum im1. Stock des Palais de Loire (Reservierung erforderlich unter 03 86 26 71 02)

Das mit der Loire verzierte Steingut von Nevers, von J. Rosen, emeritierter Forschungsdirektor am CNRS

Seit dem Ende des 17. Jahrhunderts und bis Anfang des19 . Jahrhunderts haben die Hersteller von Nevers ausgiebig die "Loire-Marine" genutzt, um ihre Produktionen zu verkaufen, und viele Steingut, Teller, Salatschalen und Krüge zeugen noch heute davon.

Das Musée de la Loire lädt Jean Rosen, CNRS-Forscher, Keramikspezialist und Autor des 2-bändigen Nachschlagewerks "La faïence de Nevers" ein, das von Editions Faton veröffentlicht wurde. Die Gelegenheit für ihn, auf die Geschichte der Steingutwaren und die unzerbrechlichen Verbindungen zwischen der Loire-Marine und den Steingutherstellern zurückzukommen. Ein unumgängliches Ereignis für alle Amateure, Sammler oder einfach nur neugierig auf diesen Schatz des Nivernais-Erbes, der durch die temporäre Ausstellung "Reflexionen des Steinguts, die Loire zur Dekoration" hervorgehoben wird.


Mittwoch, 19. Oktober 2022 um 18 Uhr

Konferenzraum im1. Stock des Palais de Loire (Reservierung erforderlich unter 03 86 26 71 02)

Die jüdischen Maler der Schule von Paris, von S. Krebs, Generalkurator am Museum für Moderne Kunst in Paris

Viele jüdische Künstler, die zwischen 1905 und 1939 aus Osteuropa kamen, flohen vor dem Antisemitismus und suchten Asyl in einem Land, in dem ihre Kreativität zum Ausdruck gebracht werden konnte. Es war in Paris, einem internationalen künstlerischen Zentrum, dass sie sich niederließen, und in Montparnasse trafen sie die reiche Avantgarde der Zeit, schufen Gruppen von Malern, trafen sich in den Cafés des Viertels und gründeten die sogenannte Schule von Paris.

Für viele von ihnen, mehr als 150, endet die Geschichte während des Zweiten Weltkriegs. Wie die im Loire-Museum anwesenden Maler, Henri Epstein, der 1944 in Auschwitz starb, starb Samuel Granovsky 1942 in Auschwitz.Andere haben mehr Glück wie Marc Chagall oder PinchusKrémègne.

Die Schule von Paris interessierte viele Sammler, darunter Emile Loiseau, der dem Loire-Museum eine außergewöhnliche Sammlung schenkte, die es dem Museum ermöglichte, ihre Geschichte zu bewahren.


Mittwoch, 16. November 2022 um 18 Uhr

Konferenzraum im1. Stock des Palais de Loire (Reservierung erforderlich unter 03 86 26 71 02)

Emile Fernand-Dubois und das Denkmal für die Toten von Cosne, von N. Brocq, Kulturerbe-Mediator im Loire-Museum

Emile Fernand-Dubois und Cosne eine lange Geschichte, eine wechselseitige Bindung.Politisch eng mit Claude Goujat (radikal-sozialistischer Abgeordneter von Nièvre, Bürgermeister von Cosne von 1900 bis 1908 und dann von 1919 bis 1926), der ihn nach Cosne einlud, kaufte Fernand-Dubois schließlich ein Haus in Port-Aubry und wurde sogar Kurator des Museums von 1921 bis in die Kriegsjahre. Tief gezeichnet vom Tod seiner Frau bei der Bombardierung der Brücke und der Zerstörung des Museums, wird er nach und nach den Halt verlieren, 1952 in Gleichgültigkeit sterben und sich Jane auf dem Friedhof Saint-Agnan anschließen.

Diese "Statue", wie er gerne definiert wurde, wird eine schöne Karriere aufbauen, die unter der besten Schirmherrschaft beginnen wird: Training mit dem großen Jules Dalou, Freundschaften mit Rodin und der renommierten Gießerei Bingen. Seine Spezialität: offizielle Porträts mächtiger oder anonymer Menschen seines Jahrhunderts, seine Laune: Frauen, die er als träge Musen skizziert, mit suggestiven Posen. Was ihn aber vor allem ehrt, sind die Orden von Kriegerdenkmälern. Er, der Nonkonformist, der Antimilitarist, der überzeugte Pazifist, signiert dort echte Manifeste, authentische Raritäten in dieser Gedenkdynamik der Zwischenkriegszeit. In Avion d'abord (59), aber auch näher bei uns in St. Amand en Puisaye und natürlich in Cosne, inszeniert er eine Frau, eine weinende Frau anstelle des ewigen Haares, das auf ihrem Sockel sitzt!

Ein paar Tage nach den Gedenkfeiern des 11. November, bei denen der Cosnois immer noch vor einem seiner Werke knien wird, lädt das Loire-Museum, Depot seiner gesamten Ateliersammlung, Sie ein, zu diesem nicht klassifizierbaren Mann zurückzukehren und auch diesem außergewöhnlichen Künstler Tribut zu zollen, der die Stadt nachhaltig geprägt hat.


Mittwoch, 7. Dezember 2022 um 18 Uhr

Konferenzraum im1. Stock des Palais de Loire (Reservierung erforderlich unter 03 86 26 71 02)

Die Loire zwischen zwei Banken, von J. Richard, Historiker

Diese Konferenz widmet sich der Geschichte der großen Überschwemmungen der Loire und den darauf folgenden Staumauerarbeiten , sie interessiert sich gerade für die Umwälzungen des Flussbettes zwischen Nièvre und Berry.

Antike Werke, Karten, Pläne und Archivdokumente ermöglichen es, die Spuren von Ereignissen aus mehreren Jahrhunderten wiederzuentdecken und zeugen von den wichtigen Veränderungen des Loire-Verlaufs in der Region Cosne-sur-Loire.

Zum Beispiel wird in den Jahren 1607 – 1608 das linke Ufer des Tals der Nähe des Flusses beraubt, der vollständig am Fuße seiner steilen Hänge floss, der Burg "des Aubels" oder Eaux Belles (Ménétréol), durch den Gravereau de Boulleret, Layré (Léré), Sury, Belleville und bis nach Beaulieu. Das Hauptbett der Loire, das so von seinem primitiven Grundriss abgelenkt wurde, bildet einen neuen Weg und badet nun die Mauern der Stadt Cosne (rechtes Ufer). Die Stadt wird diesen wertvollen Vorteil nutzen, um insbesondere ihre metallurgische Industrie und ihre Häfen zu entwickeln. Gegenüber (linkes Ufer) wird das kleine Dorf Rognon während dieses Bettenwechsels heftig von den Wellen durchzogen.