Historisches Denkmal

Das heutige Museum im ehemaligen Augustinerkloster, dessen Gebäude zum Teil seit 1977 unter Denkmalschutz stehen, ist ein Gebäude, das aufmerksamkeitswürdig ist, sowohl durch die hohe Fassade auf der Nohain-Seite als auch durch das kuriose Haus, das es auf der Stadtseite bildet. Mit Blick auf das Gefängnis, der perfekten architektonischen Einheit – eines der interessantesten Gebäude der Stadt mit der ehemaligen Gendarmerie – dient das Loire-Museum durch sein Äußeres als kleines Museum der klassischen Architektur. Das Gebäude als Ganzes zeugt von der systematischen Praxis der Wiederverwendung im Altbau.


Die Außenverteilung, also die Anordnung der Gebäude, ist komplex. Es ist das Ergebnis zahlreicher Veränderungen aufgrund aufeinanderfolgender Aufträge, deren Inventar Nicolas Brocq auf der Grundlage unveröffentlichter Dokumente in einer 2007 in den Cahiers des amis du musée veröffentlichten Studie erstellt und erläutert hat.


Die Augustiner kamen 1616 nach Cosne und ließen sich in bereits bestehenden Gebäuden nieder, die danach mitte des 17. Jahrhunderts mehrmals umgebaut wurden, dann, nach mehreren verheerenden Überschwemmungen des Nohain, insbesondere zwischen 1644 und 1708; sie verließen sie 1790. Die verstaatlichten Gebäude wurden 1800 an eine Privatperson verkauft, bevor sie zwei Jahre später in die Stadt zurückkehrten. Das ehemalige Haus des Priors beherbergt nacheinander eine Mädchenschule, das Presbyterium von Saint-Jacques und dann das College. Was das Gebäude der Rue Alphonse Baudin betrifft, so besteht es aus dem Treffen eines Privathauses und des Wachhauses, das zwischen 1789 und 1866 der Nationalgarde zugewiesen wurde, wie die Inschrift zeigt, die während der Arbeit des Museums gefunden wurde.

Die Fassaden zeugen von der Geschichte dieser Gebäude vom 16. Jahrhundert bis zu ihrer Nutzung als Museum. Auf der Nohainer Seite entspricht die schlanke Fassade, bestehend aus zwei Gebäuden, einem Bau aus dem 17. Jahrhundert . Wenn nicht jedoch ein schmales und langes Fenster, zeugen alle Joche, sehr unterschiedlich, von einer kompletten Überarbeitung: Das obere Fenster auf der rechten Seite mit Pfosten (neun), wie das kleine ummauerte Joch auf der linken Seite, neben der Fußgängertür, bestehen aus Rahmen aus dem 16. Jahrhundert. Der ovale Okulus mit zwei Facetten (Stirnband ) ist ein Tag aus dem 18. Jahrhundert .

Die Aussparung zwischen der ehemaligen Residenz des Priors und dem ehemaligen Wachhaus in der Rue Alphonse Baudin zeigt die schönsten geschnitzten Elemente. Zwei geriffelte dorische Pilaster, die von einem drei facettierten Architrav überragt wurden, das erste Element des Gebälks, umrahmte zuvor eine halbkreisförmige Arkade, vermutlich eine Tür, von der wir noch die Krönung des Sockels (Stütze des Bogens) und die Geburt des Bogens sehen können. (unten) Oben wurde der mit Glyphen (parallele Kanäle) verzierte Türsturz einem Schornstein aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entlehnt. Im ersten Stock der gleichen Fassade scheint der Sturz, der sich zu zwei Bögen in Streben lockert, unwürdig, ein neomittelalterliches Element des 20. Jahrhunderts, das ein Fenster überragt, dessen Pfosten restauriert wurde. Das große Fenster des ersten Stocks an der Fassade wird im Gegenzug von ummantelten Karyatiden mit Löwenbeinen eingerahmt : Ihre drapierte Büste ruht auf einer Scheide, einem umgekehrten Pyramidenstamm, verziert mit Akanthusblättern. (unten) Ihre Turbanköpfe tragen den mit Lorbeerblättern geflochtenen Sturz, gestempelt mit einer Folie, die von einem Gesims überragt wird. Die Proportionen dieser Bucht, breit und pfostenförmig, ermöglichen es, sie auf das 16. Jahrhundert zu datieren, während ihre Dekoration einer Mode entspricht, die der Bildhauer Hugues Sambin aus Dijon 1572 mit der Veröffentlichung seines Werkes über die Vielfalt der Begriffe, der anthropomorphen Stützen, die zu Beginn des siebzehnten Jahrhunderts noch weit verbreitet ist, wiederholt.

Die Fassade der Rue Alphonse Baudin wird als die eines Hauses präsentiert, ursprünglich zwei, die durch die Umwandlung in ein Museum im Jahr 1988 vereint wurden. Die Türen, Fenster und Gauben wurden alle im 19. Jahrhundert aufgestellt, aber 1988 wurde die Kutschentür des Wachhauses, eingerahmt von einem alten dorischen Pilaster und einem neuen, zurückgegeben, um als Schaufenster für das Museum zu dienen. Man kann im Steinmauerwerk, über dem Fenster der Rezeption und der Tür, das Vorhandensein von Rahmen aus dem 16. Jahrhundert beobachten. Die erhöhten Untersichtstürze mit weichmachenden Höhlen, die von nicht weniger kuriosen Beinen getragen werden – die Krönung eines solchen ist das Profil eines Gesimses – scheinen zwei Stürze zu sein, die im linken Teil im rechten Winkel beschnitten sind, um das Fenster unterzubringen. Trotz dieser unzähligen Wiederverwendungen und Umleitungen tragen der Architrav und der Kuppelfries, die das Erdgeschoss krönen, sowie das Gebälk des ersten Stockwerks, das an seinem linken Ende von einem sehr beschädigten ionischen Kapital getragen wird, dazu bei, dieser Erhebung eine gewisse Einheit zu verleihen: Wieder einmal ist es dennoch eine Wiederverwendung, wie die vielen Tropfen zwischen den Steinen zeigen.


Die Innenaufteilung ist nicht von besonderem Interesse, abgesehen von der Anwesenheit einer sehr alten, aber sehr restaurierten Wendeltreppe und der einer Ramp-on-Ramp-Treppe, die wahrscheinlich für die Bequemlichkeit der 1809 gegründeten Mädchenschule gebaut wurde. Der monumentale Kamin, der 1957 als Movable Art Object klassifiziert wurde, ist dagegen ein außergewöhnliches Stück: Die beiden vollständig geschnitzten Pfosten tragen eine imposante Kapuze. (unten) Die Stützen bestehen aus drei übereinander liegenden Mantelteilen und einem Pseudo-Kapitell, auf dem eine Krähe mit Voluten zur Ruhe kommt, die mit einem zarten Akanthusblatt verziert ist. Sie tragen ein erstes Gebälk, dessen Fries, eingerahmt von Friesen aus Oves, mit zwei blühenden Spülungen geschmückt ist: seltsame Vögel mit Adlerkrallen, Symbol der Auferstehung, picken das Herz der reifsten Blumen in der Mitte. (unten) Vier kleine Pilaster zusammengesetzter Ordnung begrenzen Kompartimente und stützen das zweite bescheidenere Gebälk. Ähren, Palmetten und Wicklungen von Akanthusblättern bedecken den Fries. Die Virtuosität des Bildhauers drückt sich mit noch mehr Brillanz in der Größe der Leder, Ausschnitte und Wicklungen aus, die an die Arbeit aus Leder erinnern, die die zentrale Kartusche umrahmen, die mit einem Lorbeerkranz umgeben ist. (unten)  Die beiden Hörner und die beiden Fruchtstürze erinnern an die Fülle an nahrhaften Gütern. Trauben, Äpfel, Granatäpfel, Mispeln, Tannenzapfen, Kürbis und andere Früchte erstrahlten einst in Farben, die dieser polychromen Bildhauerei der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts Leben einhauchten.


Finden Sie die gesamte Geschichte des ehemaligen Augustinerklosters im Katalog: Hinter den Kulissen eines Museums, Geschichte und Leben der Sammlungen, Kollektiv, Musée de la Loire de Cosne-Cours-sur-Loire, 2013, 128 S., 15€ in unserem Shop.


Um mehr zu erfahren, finden Sie das Augustinerkloster auf unserer Wikipedia-Seite…